Stapel mit Briefen

Aktionärsbrief

Semesterbericht 2016

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

Potrait Andreas Burckhardt und Gert De Winter
Dr. Andreas Burckhardt, Präsident des Verwaltungsrats (rechts), und Gert De Winter, Vorsitzender der Konzernleitung (links).

Die Baloise erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen Aktionärsgewinn von 223.6 Mio. CHF (Vorjahr: 248.7 Mio. CHF). Der Rückgang ist auf Reserveverstärkungen von 54.8 Mio. CHF im deutschen Nichtlebengeschäft zurückzuführen. Nach Steuern wird das Ergebnis somit um 37.9 Mio. CHF belastet. Mit dieser Massnahme wurde das deutsche Geschäft auf gesündere Beine gestellt. Ohne die Nachreservierungen erzielte die Baloise einen Aktionärsgewinn von 261.5 Mio. CHF. Das Geschäftsvolumen lag mit 5’623.9 Mio. CHF trotz des kompetitiven Umfelds auf Vorjahresniveau. Hierbei konnten wir im Lebengeschäft den angestrebten Wechsel hin zu kapitaleffizienten Risiko- und fondsgebundenen Produkten weiter fortsetzen.

Das Ergebnis im Nichtlebengeschäft ging zurück und lag mit einem Gewinn vor Steuern und Finanzierungskosten (EBIT) bei 208.4 Mio. CHF (Vorjahr: 262.0 Mio. CHF). Ohne die einmalige Massnahme in Deutschland stieg der EBIT gegenüber dem Vorjahr um 0.5 % an. Der Schaden-Kosten-Satz netto lag bei weiterhin guten 92.5 % und damit nur knapp über dem Vorjahresniveau (Vorjahr: 92.3 %). Das Geschäftsvolumen konnte um 3.1 % gesteigert werden. Es lag für das Halbjahr bei 2’128.3 Mio. CHF.

Das Lebenergebnis der Baloise ging insgesamt zurück und lag vor Steuern und Finanzierungskosten (EBIT) bei 45.5 Mio. CHF (Vorjahr: 70.3 Mio. CHF). Der Fokus liegt bei innovativen Lebenprodukten, kapitaleffizienten Risikoprodukten sowie anlagegebundenen Versicherungslösungen. Letzteres wird durch das deutliche Wachstum von 18.5 % bei den Prämien mit Anlagecharakter unterstrichen. Der EBIT des Bankgeschäfts stieg auf 53.5 Mio. CHF (Vorjahr: 42.8 Mio. CHF). Das konsolidierte Eigenkapital lag zum Halbjahr bei 5’435.5 Mio. CHF (31.12.2015 restated: 5’453.6 Mio. CHF). Damit ist die Baloise weiterhin solide kapitalisiert. Dies kommt auch im erneut bestätigten Rating «A» mit stabilem Ausblick der Ratingagentur Standard & Poor’s zum Ausdruck.

Die Herausforderungen bei den Kapitalanlagen haben sich weiter verschärft. Das gute Anlageergebnis ist aber Beleg dafür, dass die Baloise sich auf die neue Situation gut eingestellt hat. Durch Umschichtungen vor allem im Obligationenbestand und durch den weiteren Aufbau von Immobilienanlagen reagierten wir gut auf die schwierige Anlagesituation. Das Ergebnis ist eine verbesserte Nettorendite der Versicherungsgelder von 1.8 % (Vorjahr: 1.6 %).

Die Basis für die nächste strategische Phase ist gelegt.

Die Basler Schweiz behauptet ihre starke Stellung. Sie meisterte das kompetitive Umfeld des Schweizer Marktes bestens, was sich am höheren Ergebnis zeigt. Zusammen mit der Baloise Bank SoBa hat die Schweizer Einheit einmal mehr bewiesen, dass die Strategie des fokussierten Finanzdienstleisters greift. Der Standort Schweiz ist und bleibt ein wichtiger Pfeiler unserer Gruppe. Deshalb investieren wir mit dem Baloise Park auch gezielt in den Standort Basel. Anfang 2017 wird bereits mit dem Bau des ersten von drei neuen Gebäuden begonnen. Belgien behauptet sich als stärkster Auslandsmarkt. Wir wachsen insbesondere im Nichtlebengeschäft über dem belgischen Markt. In Deutschland sind somit die Grundlagen für eine künftig stabile Ertragslage gelegt. Dadurch verbessert sich die Ausschüttungsfähigkeit der Gruppe auf lange Sicht. Aufgrund der anhaltend tiefen Zinsen in Europa wurden die Rentenreserven im deutschen Nichtlebengeschäft gestärkt. Zudem werden die Schadenreserven bei Alt-Verträgen in der Branche Industrie-Haftpflicht erhöht. In Luxemburg konnte das Prämienvolumen erhöht und der Schaden-Kosten-Satz netto weiter gesenkt werden.

Die Baloise steht auf einer grundsoliden Basis und ist somit bestens auf die nächste strategische Phase vorbereitet. Für unsere Kunden wollen wir künftig mehr als eine Versicherung sein. Im Fokus stehen die sich wandelnden Sicherheitsbedürfnisse im digitalen Zeitalter. Unseren Mitarbeitenden möchten wir ein Umfeld schaffen, das sie zu unternehmerischem Handeln antreibt, und für Sie, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, streben wir die kontinuierliche Weiterführung unserer attraktiven Dividendenpolitik an. Am Strategietag im Herbst werden wir die Eckpunkte der nächsten strategischen Phase näher ausführen.

Basel, im August 2016

Dr. Andreas Burckhardt

Präsident des Verwaltungsrats

Gert De Winter

Vorsitzender der Konzernleitung