Was ist eine Equity Story?

Alexandra Engesser
13. November 2019
Aktie, Investoren
Eine Equity Story richtet sich insbesondere an die bestehenden und potentiell neuen Investoren einer Aktiengesellschaft und beabsichtigt, diesen ein möglichst passendes, prägnantes und überzeugendes Unternehmensbild zu vermitteln. Ziel ist, den Leser durch das Aufzeigen der Unternehmensstrategie sowie mithilfe einer Übersicht über die bisherigen Errungenschaften und anhand eines Ausblicks auf zukünftige Erfolge (auch weiterhin) als Investor zu gewinnen.

Was ist eine Equity Story & was beinhaltet diese?

Als Equity Story wird die Darstellung des Unternehmensbildes bezeichnet, welches sich an die Anspruchsgruppen des Unternehmens richtet. Zu diesen Interessensgruppen zählen insbesondere die bestehenden und zukünftigen Investoren sowie die Finanzanalysten und Journalisten, welche über das Unternehmen berichten.

Eine Equity Story geht auf die Unternehmensgeschichte ein und nennt in diesem Zusammenhang Meilensteine, welche in der Vergangenheit erreicht wurden. Die Errungenschaften aus der Vergangenheit bilden oft eine wichtige Basis, um auch zukünftig erfolgreich zu sein und sind daher ein wichtiger Bestandteil bei der Einschätzung von Unternehmen. Die Baloise hat beispielsweise ihre Dividendenzahlung seit 2003 trotz Finanzkrisen nicht gekürzt, sondern jeher konstant gehalten oder erhöht. Sie hat insofern gezeigt, dass sich eine starke Bilanz in Form von Verlässlichkeit auch für den Investor auszahlt. Im Einklang mit dem Rückblick sind auch die Kernkompetenzen eines Unternehmens ein wichtiger Bestandteil der Equity Story. Bei der Baloise ist beispielsweise das Zielkundenmanagement im Nichtlebengeschäft, die Fokussierung auf ihre Kernmärkte oder die in der Schweiz bislang einzigartige Kombination, bestehend aus Bank und Versicherung, zu nennen. Zuletzt sollte die Equity Story die Unternehmensstrategie, also insbesondere den Ausblick in die Zukunft, klar und nachvollziehbar aufzeigen. Für die Baloise ist dies die Strategie «Simply Safe», welche ihre Mitarbeiter, Kunden und Investoren in den Fokus stellt.

Im Hinblick auf den zeitlichen Aspekt ist eine Equity Story mittel- bis langfristig ausgerichtet; Anpassungen aufgrund von Marktveränderungen oder neuen Wettbewerbssituationen sind jedoch jederzeit möglich und auch empfehlenswert. Ein Beispiel hierfür wäre das Zinsumfeld, welches in den letzten Jahren stark gesunken ist und an dessen Entwicklung sich Versicherungsunternehmen anpassen müssen, um das Geschäft auch in Zukunft profitabel betreiben zu können.

Wieso ist eine Equity Story wichtig?

Für eine Aktiengesellschaft ist die Equity Story wichtig, um ein passendes, prägnantes und überzeugendes Unternehmensbild allen Anspruchsgruppen, insbesondere den Investoren, zur Verfügung zu stellen. Je überzeugender und erfolgsversprechender die Equity Story ist, desto eher wird es dem Unternehmen gelingen, neue Investoren zu gewinnen beziehungsweise Bestehende zu halten. Neue und langfristige Investments wiederum erhöhen und stabilisieren den Aktienkurs, wovon das Unternehmen profitiert.

Die Equity Story ist jedoch nicht nur aus Unternehmenssicht sinnvoll, sondern auch für den (potentiellen) Investor vorteilhaft. Dieser kann sich hierdurch einen Überblick über die wichtigsten Fakten des Unternehmens verschaffen und durch weiterführende Dokumente und Recherchen spezifisches Know-how erlangen. Entschliesst sich ein Investor für den Erwerb von Baloise-Aktien, so kann er von einer positiven Kursentwicklung sowie der jährlichen Dividendenzahlung profitieren. Im Jahr 2019 hat die Baloise eine Dividende in Höhe von CHF 6.00 pro Aktie ausgeschüttet. Darüber hinaus konnte sie eine starke Kurssteigerung vorweisen.

Buch Icon

Equity Story

Mehr über unsere Geschichte, Erfolgsfaktoren & Stärken.