Die Baloise beschreitet mit «Private Debt» neue Wege

Marc Dünki
24. August 2020
Die Baloise investiert durch ihre belgische Versicherungseinheit bis Anfang 2021 über eine spezielle Anlagelösung 600 Millionen Euro in holländische Hypotheken («Dutch Mortgages»), eine Untergruppe der Anlageklasse «Private Debt».

Im aktuellen Tiefzinsumfeld weisen herkömmliche Anleihen mit guter Bonität nur noch geringe oder gar negative Renditen auf. Deshalb suchte die Baloise wie viele andere grosse institutionelle Investoren eine alternative Anlagelösung, um langfristige Verpflichtungen zu decken.

Nicht zuletzt wegen der starken Immobiliennachfrage in Holland und der erhöhten regulatorischen Anforderungen decken holländische Banken, Versicherungen und Pensionskassen zusammen derzeit nur rund 85 Prozent des privaten Hypothekenbedarfs ab. Dieser Nachfrageüberhang hat zur Folge, dass die Renditen holländischer Hypotheken schon seit einiger Zeit deutlich höher sind als in vergleichbaren europäischen Ländern.

Dutch Mortgages weisen im Vergleich zu Obligationen/Renditeinvestments mit gleicher Laufzeit eine deutlich attraktivere Rendite auf. Die Baloise erwartet, dass sie mit der gewählten Anlagelösung eine Rendite von rund 2 Prozent erzielt. Da sich der private holländische Hypothekenmarkt historisch gesehen durch sehr niedrige Ausfallraten auszeichnet, muss die Baloise Belgien für das Investment unter Solvency II vergleichsweise wenig Risikokapital unterlegen.