MyCamper: Gründer und CEO Michele Matt im Interview

Katharina Hepp & Fiona Egli
31. Juli 2020
Kooperationen, Startups
Einfach losfahren und Halt machen, wo es schön ist: Die Camper-Sharing-Plattform MyCamper bringt Camper-Besitzer und Camping-Willige zusammen und ermöglicht das unkomplizierte Mieten sowie Vermieten ungenutzter Fahrzeuge. Gründer und CEO Michele Matt erzählt uns im Interview, wie er auf die Idee zum Sharing kam, was MyCamper von anderen Anbietern unterscheidet und wie ihr Konzept funktioniert.

Michele, wie seid ihr auf die Idee zum Camper-Sharing gekommen?

Die Idee für MyCamper entstand in den Sommerferien 2014, als wir, meine Freundin und ich, mit unserem VW Bus namens Charly Sardinien bereisten. Eines Abends philosophierten wir über Gott und die Welt und realisierten, dass unser treuer Freund viel zu oft gelangweilt in seiner Garage herumsteht und Jahr für Jahr altert.

Diese Situation wollte ich ändern, denn die meisten Campingfahrzeuge verbringen über 90% ihrer Zeit ungenutzt und riskieren Standschäden. Dabei kam ich auf die Idee, eine Camper Sharing-Plattform aufzubauen, bei der ich meinen VW Bus mit Freunden und weiteren abenteuerlustigen Menschen teilen könnte.

Denn den Gedanken, anderen Menschen so einzigartige Ferien zu ermöglichen und gleichzeitig die Standzeit meines Busses zu reduzieren sowie die Fixkosten zu teilen, fand ich und finde ich immer noch super!

Autovermietungsplattformen gibt es heute schon viele online. Worin liegt der Vorteil, bei euch einen Camper zu buchen und nicht über einen anderen Anbieter?

Auf MyCamper hat man mit über 1’200 Fahrzeugen die grösste und vielfältigste Auswahl an Wohnmobilen, Campingbussen und Wohnwagen in der ganzen Schweiz und Schweden.

Neben den serienmässigen Campern umfasst unser Angebot ausserdem Fahrzeuge, die sonst nirgendwo zur Auswahl stehen – wie beispielsweise ein zum Camper umgebautes Feuerwehrauto, ein ausgebauter doppelstöckiger Reisecar, «kultige» VW Busse im Retro-Stil oder originelle Wohnwagen aus den 60er und 70er Jahren.

MyCamper Van
MyCamper Team auf einem Campingplatz

Bietet MyCamper auch einen Preisvorteil?

Unser Angebot ist ganz einfach online buchbar und im Durchschnitt 25% günstiger als das der kommerziellen Anbieter – bei besseren Leistungen: Für unsere Fahrzeuge sind umfassendere Versicherungslösungen möglich als bei anderen Autovermietungsfirmen. Bei uns kann zum Beispiel der gesamte Innenraum mitversichert werden. Trotzdem beträgt der Selbstbehalt bei den meisten Fahrzeugen, die über uns versichert werden, lediglich CHF 200, wo er üblicherweise bei mindestens CHF 1′000 liegt.

Weitere Argumente, die für MyCamper sprechen, sind die persönlichen Aspekte: Zusätzlich zum Camper erhältst du bei der Übergabe wertvolle Tipps und Tricks von waschechten Kennern der Campingszene. Dies alles hilft sorgenfreie und entspannte Camper-Ferien zu haben. ;-)

Kannst du uns erklären, wie euer Konzept funktioniert? Wie kann ich bei euch einen Camper mieten?

Jede*r kann bei uns auf MyCamper nach Campingfahrzeugen stöbern und mieten. Wie bei Airbnb wird jeder Camper über ein Profil, in dem die wichtigsten Infos enthalten sind, angezeigt. Wurde der richtige Camper gefunden, kann man direkt online buchen oder den Vermieter unverbindlich anfragen und sich mit ihm austauschen. Bezahlt wird über MyCamper. Wir stellen auch sicher, dass faire Mietbedingungen für beide Seiten gelten. Sobald die Reise beginnt, kann der Camper beim Besitzer abgeholt werden.

Und wie kann ich als Vermieter meinen Camper vermieten? Wie hoch ist der Mietpreis?

Auf MyCamper können Camper-Besitzer mit wenigen Klicks ihr Fahrzeug zur Vermietung anbieten, inklusive umfassender Versicherungslösung über die Basler. Den Mietpreis legt der Besitzer selbst fest, wobei MyCamper Preisvorschläge liefert. Für den Vermieter fallen keinerlei Gebühren an. Wir kümmern uns um den Zahlungsverkehr, die Mietbedingungen und die Vermarktung der Fahrzeuge. MyCamper erhält erst bei erfolgreich abgeschlossener Buchung eine Vermittlungsprovision.

Zusammen mit der Baloise hat MyCamper eine Versicherungslösung erarbeitet, die du erwähnt hast. Wie sieht das Produkt genau aus?

Wer als Privatperson sein Fahrzeug an einen Dritten vermietet, dem fehlt zunächst eine Vollkasko- und Haftpflichtdeckung. Um es den Kunden so einfach wie möglich zu machen, war eine Versicherung daher von Anfang an Bestandteil des Angebots. Die Baloise hat für uns ein sehr individuelles Paket gestaltet, das perfekt zu MyCamper passt.

Neben einer Pflichtversicherung (mit Kasko, Haftpflicht und Bonusschutz), die bei jeder Vermietung fix ist, steht dem Fahrzeughalter ausserdem eine Wahlpflichtversicherung (Innenraumversicherung) zur Auswahl. Der Mieter kann als Wahlversicherung zudem eine Ferienversicherung (mit Annulationsversicherung, Reisegepäckversicherung und Reiseassistance) hinzuwählen. Versichert wird auf Tagesbasis über die Dauer des Mietverhältnisses hinweg.

Michele Matt

MyCamper

Camper, Wohnmobile und Wohnwagen mieten und vermieten.

Was bedeutet Sharing Economy?

Von Uber bis Netflix – benutzen statt besitzen