Pensionskasse | Das Anlagejahr 2019 im Überblick

14. Februar 2020
Pensionskasse
Ende 2018 war man sich unter Finanzanalysten einig: 2019 wird ein schwieriges Anlagejahr! Die Zinsen würden in der Tendenz steigen und die Aktienmärkte wegen einer drohenden Rezession eher nach unten korrigieren, so die Erwartungen. Erfahren Sie im folgenden Artikel, mit welcher Reaktion die Kapitalmärkte überraschten und wie sich das Geschehen auf die Performance der Pensionskasse auswirkte.

Kapitalmärkte trotzen den Erwartungen

Es kam anders, da die amerikanische Notenbank eine Kehrtwende in ihrer Zinspolitik vollzog. Nachdem sie 2018 noch an der Zinsschraube nach oben drehte, verzichtete sie 2019 auf weitere Zinserhöhungen und senkte den Leitzins dreimal um insgesamt 0.75%. Dies beflügelte nicht nur die Aktien, sondern trieb auch die Obligationenkurse in die Höhe. Die wichtigsten Börsenplätze rund um den Globus legten zwischen 20% und 30% zu, in der Schweiz und den USA sogar etwas mehr. Die Zinsen andererseits sanken auf neue Tiefststände. Gestützt wurden die tiefen Zinsen auch von der kaum spürbaren Inflation.

Rückstellungen in Höhe von CHF 57 Millionen

Dank diesem positiven Umfeld erreichte die Pensionskasse im vergangenen Jahr eine ausserordentlich hohe Performance von 8.3%. Da wir im Vergleich zu anderen Pensionskassen eine eher tiefe Aktienquote halten, liegen wir im Benchmark aber trotzdem zurück. Neben einer attraktiven Verzinsung der Altersguthaben der Mitarbeitenden von 2.75%, werden CHF 57 Millionen für die Senkung des technischen Zinssatzes von 1.75% auf 1.25% aufgewendet. Dadurch braucht die Pensionskasse in Zukunft weniger Rendite, um die Rentenverpflichtungen sicherzustellen und es wird dem anhaltenden Tiefzinsumfeld Rechnung getragen. Der hohe Anlageertrag wird somit zu einem grossen Teil für die Sicherstellung der Rentenverpflichtungen genutzt. Der Deckungsgrad der Pensionskasse steigt von 106.9% per Ende 2018 auf solide 111% per Ende 2019.