#stayhome | Houseparty im App-Test

Debora Moos & Manuel Thomas
31. März 2020
Digitalisierung, Unterhaltung
Die App "Houseparty" erlebt seit dem durch die Corona-Pandemie ausgelösten Shutdown einen Boom. Wir haben uns die App mal näher angesehen und unterziehen diese einem Test.

Houseparty

Entwickler: Life on Air Inc.
Release: 2016
Endgeräte: Desktop & Mobile
Nutzungsdauer: 51 Minuten pro Tag (Durchschnitt)
Downloads: bis 651'694 pro Tag (März 2020)

Wir alle müssen in der aktuellen Krise Verantwortung tragen und soviel Zeit wie möglich zuhause verbringen – dass soziale Kontakte auf der Strecke bleiben, gehört leider dazu. Kein Wunder also, dass die App "Houseparty" einen Boom erlebt, ermöglicht es die App, sich mit bis zu acht Personen per Videochat zu treffen. Der Clou: Wenn man die App offen hat, ist es erstmal so, als ob man allein auf einer Party herumsteht, allerdings kann man jederzeit von anwesenden Freunden, die man in der App in der Freundesliste hat, angesprochen werden – zack, schon ist man im Gespräch. Wie bei einer richtigen Party können sich auch andere Freunde ungefragt in das Gespräch einklinken, wodurch man auch neue Leute kennenlernen kann, können auch Freunde von Freunden an dem Gespräch spontan teilnehmen.

Wie kann ich mich anmelden?

Die Anmeldung ist denkbar einfach und dauert nur wenige Minuten: Die App kostenlos im App Store oder Play Store herunterladen, sich mittels Snapchat oder E-Mail registrieren, Nutzernamen und Passwort eingeben – und schon kann’s losgehen. Die App macht natürlich mit Freunden erst richtig Spass. Diese kann man über Facebook, die eigenen Telefon-Kontakte oder den Nutzernamen adden.

Junge Frau nutzt das App Houseparty und hält einen Videanruf mit Freunden

"Insgesamt kann die App für mich keinen «face-to-face»-Spieleabend ersetzen – dazu sind die Games nicht abwechslungsreich genug und Verbindungsprobleme zu häufig. Als Überbrückung, bis man wieder mit Freunden an einem Tisch sitzen kann, taugt die App allerdings sehr gut."

Debora Moos, Online & Branding

Wie funktioniert die App?

Man kann sich die App wie eine echte Hausparty vorstellen: Auf der Übersichtsseite – quasi der Gästeliste – werden einem seine Kontakte und Gruppen angezeigt. Diesen können den etwas schüchteren Partygängern auch erstmal nur zuwinken, ehe sie zu einem Chat hinzugefügt werden, daher übrigens das Logo der App.

Einen Videoanruf startest du, indem du die grüne Hörertaste einer der virtuell anwesenden Gäste wählst, ist hingegen bereits ein Videoanruf im Gange, kannst du diesem über die Wahlfunktion "Join" beitreten. Wenn die Gruppe nicht geschlossen ist, braucht man dazu nicht einmal eine Einladung – du kannst dich also ganz einfach ins Gespräch einklinken. Und sollte der virtuellen Gesprächsrunde der Quarantäne-Gesprächsstoff mal ausgehen, bieten integrierte Multiplayer-Games wie "Montagsmaler" oder "Wer bin ich?" eine nette Abwechslung.

Gibt es Bedenken?

Datenschützer schlagen sicherlich die Hände über den Kopf beim Lesen der Datenschutzbestimmungen von "Houseparty". Die App hört euch bei eurer Party ganz genau zu und zeichnet jedes eurer Gespräch auf. Wer den Nutzungsbedigungen zustimmt, gibt das Einverständnis, dass die App „den Inhalt aller Kommunikation, die über den Dienst geführt wird, einschließlich aller Ideen, Erfindungen, Konzepte, Techniken oder Know-how für die Entwicklung, Gestaltung und/oder Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen verwenden darf.“ Harter Tobak, der die Partystimmung bei dem einen oder anderen trüben dürfte.

Fazit

Die App "Houseparty" ist eine coole Alternative zu WhatsApp und Skype, um mit seinen Freunden und Bekannten auch unter den aktuell erschwerten Umständen in Kontakt zu bleiben. Dass man auch mit fremden Leuten ins Gespräch kommen und in Gruppenchats gemeinsam Games spielen kann, sind witzige Zusatzfunktionen. Bei längerer Benutzung der App können die häufigen Verbindungsprobleme und die repetitiven Spiele den Party-Spass allerdings etwas dämpfen. Zudem muss man sich über den mangelhaften Datenschutz im Klaren sein.

Hast du "Houseparty" schon ausprobiert?

  1. Ja!

    Mit Freunden online abhängen, quatschen, zocken? Count me in!

    Ja!

  2. Nein!

    Für mich tun es Telefon, WhatsApp, SMS, Insta, Snapchat & Co.

    Nein!

  3. Ich hasse Parties.

    Social Distancing praktiziere ich schon mein ganzes Leben.

    Ich hasse Parties.