Belgische Studie verdeutlicht Einfluss der Coronapandemie auf das Wohlbefinden am Arbeitsplatz

B-Tonic
23. Dezember 2021
In einer Umfrage unter über tausend Belgiern, die von B-Tonic – eine von der Baloise Belgien entwickelte Gesundheitsplattform – in Auftrag gegeben wurde, erklären fast 56 % der belgischen Arbeitnehmer, dass ihre Arbeit seit Ausbruch der Pandemie anstrengender geworden ist. Was noch alarmierender ist: Vier von zehn Arbeitnehmern verbergen bei der Arbeit ihren Stress und ihre Ängste hinter einer fröhlichen Miene.

Die Coronapandemie hat enorme Auswirkungen auf die seelische Gesundheit und die Gesellschaft im Allgemeinen. Während das gesellschaftliche Leben durch die Lockdownmassnahmen eingeschränkt wurde, musste das Berufsleben in Windeseile digital werden. Die Corona-Krise hat das Phänomen der Digitalisierung in Gesellschaft und Wirtschaft ungemein beschleunigt. Die Arbeit im Homeoffice wurde zur Norm und die Plaudereien an der Kaffeemaschine wurden durch Teams-Besprechungen ersetzt.

B-Tonic, eine von der Baloise Belgien entwickelte Gesundheitsplattform, hat in Zusammenarbeit mit dem Trendforscher Herman Konings die Auswirkung der Pandemie auf das Wohlbefinden der erwerbstätigen Bevölkerung in Belgien untersucht und die Schlussfolgerungen im Bericht «Bien-être et connectivité» veröffentlicht.

Wichtigste Studienergebnisse auf einen Blick

Die Umfrage wurde von der belgischen Niederlassung des Marktforschungsbüros Ipsos vom 5. bis 8. November 2021 durchgeführt. Eine repräsentative Auswahl von 1’087 Belgiern hat rund zehn Fragen zur Gesundheit und zum Wohlbefinden bei der Arbeit beantwortet. Insgesamt wurden 725 der Befragten als für die Studie relevant betrachtet.

  • 56 % der Befragten bestätigen, dass ihre Arbeit seit der Pandemie anstrengender geworden ist (33 % wegen einer höheren Arbeitslast, 23 % aufgrund der emotionalen Auswirkungen der Pandemie).
  • 25 % berichten, dass ihr beruflicher Elan durch die Arbeit im Homeoffice nachgelassen hat.
  • 39,5 % verbergen ihren Stress, ihre Ängste und ihre Beklommenheit oft oder ständig hinter einer fröhlichen Miene.
  • 36 % empfinden am Sonntagabend Beklemmung oder Stress, wenn sie daran denken, dass am nächsten Morgen die Arbeit wieder beginnt.
  • 45 % wünschen sich, dass ihrer körperlichen und seelischen Gesundheit sowie der ihrer Kollegen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

«Die Zahlen unserer Studie und die von Herman Konings beschriebenen Trends zeigen deutlich, dass die seelische Gesundheit der Arbeitnehmer und ihrer Führungskräfte in den kommenden Jahren im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Unternehmen stehen muss», so Siviglia Berto, Managing Director bei B-Tonic.

Ein zukunftsorientierter Wandel

Unternehmen, die neue Initiativen zur Förderung des Wohlbefindens einführen wollen, müssen die neuen Herausforderungen in Bezug auf die Arbeitsumgebung berücksichtigen, so B-Tonic. Es ist zwingend notwendig, die Massnahmen zur Förderung des Wohlbefindens genauestens zu überdenken und Rat einzuholen, wie diese in den Alltag integriert werden können, um den verschiedenen Bedürfnissen der Mitarbeitenden Rechnung zu tragen. Gleitende Arbeitszeiten und die langfristige Arbeit im Homeoffice sind zwei Beispiele dafür. Aber die Wahl und die Gestaltung des Arbeitsumfelds sind ebenso wichtig, da die Mitarbeitenden den Arbeitsplatz vor allem als Ort der Begegnung und des Austauschs nutzen.

Mentale Gesundheit ist wertvolles Gut

Die Gesundheit der Mitarbeitenden ist für die Baloise ein wertvolles Gut und die Covid-19-Krise verdeutlicht einmal mehr, dass man gemeinsam reagieren muss, um die Gesundheit aller zu schützen. Neben der Förderung der körperlichen Gesundheit durch Ergonomie-Schulungen, Sportangebote, gesunde Ernährung, verschiedene Workshops, Kurse und Messungen sowie Gesundheitstipps ist auch die mentale Gesundheit ausschlaggebend für einen guten Gesundheitszustand. Daneben schafft die Baloise deshalb auch eine offene Arbeitsatmosphäre und bietet individuelle Arbeitsmodelle, die ihren Mitarbeitenden Freiraum ermöglicht. 

Download

Der vollständige Bericht von B-Tonic und des Trendforschers Herman Konings steht in Französisch und Flämisch zur Verfügung: