Die Zukunft ist elektrisch | Ausbau von Ladestationen für mehr Nachhaltigkeit

Michelle Unternährer
11. Januar 2021
In den nächsten Jahren wollen wir die Tiefgaragenplätze in unseren Immobilien mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge aufrüsten. Damit vereinfachen wir für unsere Kunden den Zugang zu zukunftsgerichteter Mobilität und tragen zur Senkung des CO2 Ausstosses im Verkehr bei.

Verkehr als Schlüsselrolle für 1,5°C

Unser Ziel: Nachhaltig Wert schaffen für die Umwelt durch Klimaschutz

Damit die international vereinbarte maximale Klimaerwärmung von 1,5°C Celsius  gegenüber der vorindustriellen Zeit eingehalten werden kann, hat die Schweiz verschärfte Klimaziele kommuniziert: Der Bundesrat hat beschlossen, den Ausstoss von Treibhausgasen bis 2050 auf netto null zu senken. Der Verkehr – internationale Flüge ausgeschlossen - ist für etwa 40% der im Inland ausgestossenen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der grösste Verursacher innerhalb der Kategorie Verkehr bilden mit 73 Prozent Personenwagen.

highway

Mobilität neu denken

Im Rahmen unserer neuen Strategie Simply Safe Season 2 wollen wir uns langfristig in neue Geschäftsfelder diversifizieren. «Im Bereich Mobilität bedeutet das einen Ausbau unseres Geschäftsmodells über das alleinige Anbieten von Versicherungen hinaus.  Unser Fokus im Bereich der Mobilität liegt auf: Wir bewegen Menschen von A nach B, und zwar auf sichere, bequeme, vertrauenswürdige und nachhaltige Weise. Unsere soeben getätigten Investitionen in Ben Fleet Services und Abodeinauto passen hervorragend zu diesen Werten», erzählt Patrick Wirth, Verantwortlicher Mobilität bei der Baloise.

Elektromobilität – ohne Ladestationen geht nichts

Eine Möglichkeit, sich nachhaltiger von A nach B zu bewegen und trotzdem nicht auf Bequemlichkeit zu verzichten, ist Elektromobilität. «Ein wesentlicher Bestandteil, damit die Elektromobilität für Konsumenten einfach zugänglich und somit attraktiv  ist, stellt hierbei die Verfügbarkeit von Ladestationen dar», erzählt Jean-Claude Meyer, BITS Change Manager und Projektleiter von BalCharge. Basierend auf dieser Idee wurde das Projekt «BalCharge» ins Leben gerufen. «BalCharge verfolgt das Ziel, in unseren Immobilien Ladestationen für Elektrofahrzeuge einzubauen.»

charger

Bis zu 15'000 Parkplätze

Damit unterstützen wir auch die langfristig ausgelegten Ziele des Bundes und die «Roadmap Elektromobilität 2022», deren Ziel es ist 15% Steckerfahrzeuge bei den Neuzulassungen bis 2022 zu erreichen. In einem ersten Schritt werden wir 2021 unsere Teststandorte noch weiter ausbauen, um herauszufinden, wo der Bedarf nach Ladestationen bei unseren Kunden und Kundinnen am grössten ist und wie die beste Infrastruktur bereitgestellt werden kann. Sobald wir die Bedürfnisse genau verstehen, werden wir weitere Schritte ergreifen. «Wir sind bereit, eine signifikante Anzahl  unserer 15'000 Parkplätze mit Ladestationen auszustatten, um im Einklang mit dem Kunden den CO2 Ausstoss nachhaltig zu reduzieren», berichtet Patrick Wirth.

 

 

Von Photovoltaik bis Robotaxis

Klar ist: Elektrofahrzeuge sind langfristig nicht mehr wegzudenken. «In der Zukunft wollen wir an Orten, wo eine Nachfrage nach Ladestationen besteht, auch Photovoltaikanlagen installieren», erzählt Jean-Claude Meyer. Damit kann der Strom für die Fahrzeuge dezentral und ökologisch generiert werden. «Wenn wir noch einen Schritt weiter in die Zukunft denken, können wir Parkplätze beispielsweise auch für elektronisch angetriebene Robotaxis verwenden. Diese können dann in der Nacht auf Parkplätzen laden, die nur tagsüber besetzt sind. Das wird aber sicher noch eine Weile dauern.» Bei der Baloise sind wir auf jeden Fall für alle Eventualitäten bereit.

 

 

baloise.com/nachhaltigkeit

Wir schaffen nachhaltig Wert.