Earth Day | Fünf Filme zum Thema, die du gesehen haben musst

Kim Berrendorf & Fiona Egli
22. April 2021
Nachhaltigkeit
Earth Day 2021 mit David Attenborough und Julia Roberts: Der internationale Umweltaktionstag soll uns Menschen daran erinnern, dass wir die Erde und ihre Ökosysteme zum Leben brauchen. Wir haben den diesjährigen Tag der Erde als Anlass genommen, um mit fünf Filmtipps auf unseren Planeten und den Umgang mit Problemen innerhalb unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen.

Earth Day: Wofür der internationale Tag der Erde steht

Seit 1970 findet am 22. April der Earth Day – der internationale Tag der Erde – statt. Über 190 Länder begehen den Umweltaktionstag, der unsere Wertschätzung für die natürliche Umwelt stärken und uns gleichzeitig anregen soll, unser Konsumverhalten zu überdenken. Herausforderungen wie Überbevölkerung und Umweltverschmutzung sowie der Erhalt der Artenvielfalt können nur mit vereinten Kräften angegangen werden. Gleichzeitig soll der Tag uns Menschen bewusst machen, dass die Erde unser Zuhause ist, deren Ökosysteme untrennbar miteinander verwoben sind. Um diese Dringlichkeit zu unterstreichen, ist der Tag auch als «Internationaler Tag der Mutter Erde» bekannt. Durch die Geschichte hindurch und über viele Kulturen hinweg haben Menschen die Erde mit der Mutter personifiziert, die den Lebewesen das Leben ermöglicht: In der griechischen Mythologie entsteht Gaia, die Erde, als eine der ersten Gottheiten aus dem Chaos. Bei den Andenvölkern kommt alles aus der Erde Pachamama, die als Mutter angesehen wird. Sie nährt, schützt und nimmt in sich auf.

Wir haben den diesjährigen Earth Day zum Anlass genommen, um euch mit filmischen Tipps aus unserem Nachhaltigkeitsnetzwerk auf unsere Erde und den Umgang mit Problemen innerhalb unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. Die Filme informieren, regen zum Nachdenken an und schaffen das nötige Bewusstsein. Auch wir als Baloise arbeiten fortlaufend daran unsere positive Wirkung auf unsere Erde zu verstärken und negative Auswirkungen zu minimieren oder zu kompensieren.  

Von Spiel- bis Dokumentarfilm: Viel Spass beim Zappen!

1. David Attenborough: A Life on Our Planet

«Mit eindrücklichen Bildern und seiner fesselnden Erzählstimme veranschaulicht David Attenborough anhand der Entwicklung der Erde innerhalb seiner Lebenszeit, wie wir in den letzten knapp 100 Jahren auf ein unausweichliches ökologisches Desaster zusteuern. Doch der Film fesselt mich vor allem durch seine Vision für die Zukunft, die Hoffnung macht.»

Kim Berrendorf, Managerin Nachhaltigkeitskommunikation

2. Erin Brockovich

«Als Jurist liebe ich Justizdramen. Exemplarisch für die frühere Haltung von Grossunternehmen gegenüber gesellschaftlichen Problemen steht für mich ‹Erin Brockovich›. Dieser Film zeigt, dass man mit Ausdauer und Überzeugung für das Gute kämpfen kann. Gleichzeitig zeigt der Film exemplarisch, wieso es sich als Unternehmen lohnt, besser auf Signale aus der Gesellschaft zu hören und sich nachhaltig zu verhalten.»

Dominik Marbet, Head Public Affairs & Sustainability

3. Serengeti darf nicht sterben & The Ivory Game

«Zwar ist der Film aus dem Jahr 1959, aber er zeigt wie wichtig Natur- und Artenschutz schon immer waren. Das Credo des Films gilt heute mehr denn je: Gerade in Zeiten der Pandemie, in der der Tourismus wegbricht und die Tiere stärker der Wilderei ausgesetzt sind, müssen wir Nationalparks unbedingt schützen. Eine neuere Dokumentation, die ich empfehlen kann und die das Thema Wilderei ebenfalls aufnimmt, ist ‹The Ivory Game›. Diese Dokumentation beleuchtet die Machenschaften rund um den Elfenbeinhandel. Auch wegen meiner persönlichen Verbindung zu Ostafrika möchte ich diese beiden Dokumentationen empfehlen.»

Friederike Grupp, Nachhaltigkeitsbeauftragte Basler Deutschland

4. Avatar – Aufbruch nach Pandora

«Wenn wir jetzt mit unseren Ressourcen nachhaltiger umgehen, müssen wir 2154 nicht nach Pandora und dort Rohstoffe abbauen. Auch der Mars wird uns in unmittelbarer Zukunft nicht als Ersatzplanet zur Verfügung stehen. Lieber im ‹Jetzt› nachhaltig handeln, statt ‹Morgen› nach Alternativen suchen.»

Christian Nagler, Leiter Logistik Schweiz 

5. Seaspiracy

«Kaum jemand kommt an Seaspiracy vorbei, die sozialen Medien sind voll damit. Auch wenn viel Propaganda hinter dem Film steckt, wird eines ziemlich klar: Als Menschheit müssen wir den Umgang mit unseren Ozeanen überdenken. Dazu gehört das Hinterfragen der konventionellen Fischindustrie. Der Film regt zum Nachdenken an: Kann es nachhaltigen Fischfang überhaupt geben? Sind unsere Ozeane bald leer gefischt?»

Michelle Unternährer, Werkstudentin Public Affairs & Sustainability 

Was ist deine Meinung zu unserer Filmliste?

  1. Super!

    Da ist definitiv ein Film für mich dabei.

    Super!

  2. Gefällt mir weniger.

    Leider packt mich keiner dieser Filmtipps.

    Gefällt mir weniger.

  3. Nichts Neues.

    Ich habe alle Filme schon gesehen.

    Nichts Neues.

Nachhaltigkeit

Wir schaffen nachhaltig Wert.