Was ist Nachhaltigkeit?

Kim Berrendorf
29. April 2019
Verantwortung, Engagement, Corporate Social Responsibility, Corporate Responsibility, Total Societal Impact, Corporate Governance, ESG – all diese Namen gehören zum grossen Ganzen: Nachhaltigkeit. Da bei diesem Konzept allerdings der Weg das Ziel ist, spricht man allgemein von nachhaltiger Entwicklung. Darunter werden alle Aktivitäten zusammengefasst, die eine Entwicklung ermöglichen, die den Bedürfnissen der jetzigen Generation dient, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Nein, Nachhaltigkeit ist nicht nur Umweltschutz

Das Konzept der Nachhaltigkeit kommt zwar aus der Forstwirtschaft, wird heutzutage allerdings in verschiedene Dimensionen unterteilt: Sozial, ökologisch und ökonomisch. Die soziale Dimension bezieht sich auf die Gesellschaft und die Menschen, die in ihr leben. Die ökologische Dimension bezieht sich auf die Umwelt, die wir alle zum Überleben brauchen. Die ökonomische Dimension bezieht sich auf ein langfristig ausgerichtetes Wirtschaftssystem, welches Grenzen wie Ressourcenknappheit miteinbezieht. Es existieren jedoch noch weitere Dimensionen, die durch den Nachhaltigkeitsgedanken beeinflusst werden. So sind zum Beispiel auch die Bereiche politische Nachhaltigkeit und digitale Nachhaltigkeit entstanden.

Nachhaltigkeit bei der Baloise – Simply Responsible

Auch bei der Baloise ist das Thema in diversen Bereichen vertreten. Vom Asset Management über die Logistik bis hin zum Kunstengagement sind die unterschiedlichsten Abteilungen in die Aktivitäten der Baloise für eine nachhaltige Entwicklung involviert. Im Detail gibt unsere Website "Nachhaltigkeit" zu den einzelnen Bereichen Auskunft.

Das ganze Thema ist komplex und vielseitig. Schlussendlich verfolgen aber all unsere unterschiedlichen Massnahmen einen Zweck: Nachhaltige Entwicklung.

Nachhaltigkeit ist ein "must have"

Für die einen ist nachhaltige Entwicklung aus ethischer Überzeugung ein Muss oder weil sie den Klimawandel ernst nehmen. Für andere ist es notwendig, weil man sonst nicht konkurrenzfähig bleibt. Wieder andere sehen staatliche Regulationen oder mögliche Kosteneinsparungen voraus. Aus welchen Gründen auch immer – es ist ein Thema, das keinen Trend darstellt, sondern immer mehr zum Standard wird.

Nachhaltigkeit muss man wissen und zusammen umsetzen

Das Thema muss natürlich vom Management getragen werden, sonst besteht die Gefahr, dass es innerhalb des Unternehmens im Sand verläuft. Doch es kann nicht diktiert werden. Das Thema ist in seiner Breite und Tiefe so umfassend, dass es nur durch die Kooperation und Zusammenarbeit der Mitarbeitenden umgesetzt werden kann. Grundvoraussetzung für die Kooperation und Zusammenarbeit ist ein gemeinsames und auch gegenseitiges Verständnis. Zudem ist für die Beurteilung von Massnahmen und deren Auswirkung auf eine nachhaltige Entwicklung ein gewisses Hintergrundwissen nötig.

Wir wollen unter anderem mit regelmässigen Artikeln mithelfen ein breiteres und allgemeineres Verständnis davon zu entwickeln, was Nachhaltigkeit ist und Hintergrundinformationen bieten, damit ein Dialog auf gemeinsamer Basis möglich ist.