15. Baloise Kunst-Preis an der Art Basel 2013 vergeben

Basel/Hamburg, Die zwei mit je CHF 30'000.- dotierten Preise werden im Sektor Statements von einer mit internationalen Fachleuten besetzten Jury vergeben. Die Jury hat sich für Jenni Tischer aus Deutschland und Kemang Wa Lehulere aus Südafrika entschieden. Zusätzlich erwirbt die Baloise Werkgruppen der Preisträger und schenkt diese Kunstwerke zwei bedeutenden europäischen Museen, aktuell der Hamburger Kunsthalle und dem MUMOK, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien.

Der Jury gehören dieses Jahr an: Manuel Borja-Villel, Direktor, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madid; Eric Decelle, Sammlung Eric Decelle, Brüssel; Karola Kraus, Direktorin, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien; Dr. Petra Roettig, Leiterin der Galerie der Gegenwart, Hamburger Kunsthalle und Martin Schwander, Externer Kunstberater der Baloise, Vorsitzender der Jury. Die Jury charakterisiert die Werke folgendermassen:

Wesentliches Gestaltungsprinzip der dreidimensionalen Arbeiten von Jenni Tischer ist die Kombination von Material, Farbe, Form und Text. Es finden sich Referenzen an die Kunst der Moderne, die in den Kontext ihrer eigenen Arbeit einfliessen, zugleich jedoch wieder zurückgenommen werden. Ihre Installationen gleichen bühnenartigen Settings, in denen eine Fülle von Objekten Geschichten zu erzählen scheinen, die sich aber gleichzeitig einer Interpretation verschliessen. In den Arbeiten von Jenni Tischer klingen politische Themen wie Autorschaft, Produktion oder Feminismus an – dies wird vor allem in der Wahl ihrer Techniken deutlich, denn sie thematisiert typisch weibliche Tätigkeiten wie sticken, nähen oder weben und überführt diese auf sensible Weise in den Kunstkontext.

Jenni Tischer (*1979, Heidelberg, Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin.

Kemang Wa Lehulere beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Themen der kollektiven Erinnerung und der historischen Spurensuche in Südafrika. Die Frage des Aufdeckens, Aufschreibens, aber zugleich auch des Auslöschens von Text und Bild steht dabei im Mittelpunkt seines Interesses. So entstehen wandfüllende Zeichnungen, Installationen, Performances und Photographien, in denen er das Trauma und die Mythen der südafrikanischen Vergangenheit mit heutigen gesellschaftlichen Fragestellungen verbindet. Seine Werke sind als Archive zu verstehen, die den Prozess des Vergessens aufzeigen und gleichzeitig collageartig neue und vieldeutige Erzählungen ermöglichen.

Kemang Wa Lehulere (*1984, Kapstadt, Südafrika), lebt und arbeitet in Johannesburg, Südafrika. Er studierte Kunst an der Universität Witwatersrand. Im April 2014 erhielt Kemang Wa Lehulere den International Tiberius Art Award Dresden. Seine Werke waren unter anderem an der 55. Biennale Venedig (2013) zu sehen.

Die Baloise Group mit Sitz in Basel, Schweiz, ist ein europäischer Anbieter von Versicherungs- und Vorsorgelösungen. Sie positioniert sich als Versicherer mit intelligenter Prävention, der "Sicherheitswelt". In der Schweiz agiert sie als fokussierter Finanzdienstleister, eine Kombination von Versicherung und Bank. Die weiteren Märkte sind Belgien, Deutschland und Luxemburg. Das Vertriebsnetz umfasst die eigene Verkaufsorganisation, Makler und weitere Partner. Das Geschäft mit innovativen Vorsorgeprodukten für Privatkunden in ganz Europa betreibt die Baloise mit ihrem Kompetenzzentrum in Luxemburg. Die Aktie der Bâloise Holding AG ist im Hauptsegment an der SIX Swiss Exchange kotiert. Die Baloise Group beschäftigt rund 7'400 Mitarbeitende.