Baloise schenkt der Hamburger Kunsthalle das 15. und letzte Werk

Basel/Hamburg, Die Baloise Group übergab der Hamburger Kunsthalle eine Werkgruppe von Zeichnungen von Kemang Wa Lehulere als Schenkung, die unter dem Titel <A Conversation with a Homeless Piece of Grass> derzeit ausgestellt werden. Der südafrikanische Künstler ist Träger des 15. Baloise Kunst-Preises, der ihm im vergangenen Jahr auf der Art Basel von der Baloise Group verliehen wurde.

Damit endet der Schenkungszyklus an die Hamburger Kunsthalle. Die Schenkungsintension der Baloise war stets, mit verschiedenen Museen in Europa zusammen zu arbeiten. Die Baloise hat deshalb entschieden, für die kommende Art Basel und die daraus resultierende Schenkung das Museum für Moderne Kunst, MMK in Frankfurt zu berücksichtigen.

Seit 1999 zeichnet die Baloise Group jährlich zwei junge Künstler mit dem Baloise Kunst-Preis aus, der mit jeweils 30.000 Schweizer Franken dotiert ist und von einer international besetzten Fachjury vergeben wird. Darüber hinaus erwirbt die Baloise Kunstwerke beider Preisträger und macht sie zwei bedeutenden europäischen Museen zum Geschenk. Im Jahr 2014 fiel die Entscheidung auf den Künstler Kemang Wa Lehulere. Seine Werkgruppe geht in die Sammlung der Hamburger Kunsthalle über. Das Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien bekommt eine Arbeit der deutschen Künstlerin Jenni Tischer (*1979).

Kemang Wa Lehulere zählt zu den wichtigsten Vertretern der jüngeren Künstlergeneration in Südafrika. In seinen Zeichnungen, Wandzeichnungen, Videos, Performances und Installationen beschäftigt er sich mit den Widersprüchen von individueller Biografie und kollektiver Geschichte in Südafrika. Die Frage des Archivierens, Aufdeckens, zugleich aber auch des Verdrängens und Auslöschens von Erinnerung in Text und Bild steht dabei im Mittelpunkt seines Interesses. Seit 2006 arbeitet er zusammen mit dem Künstlerkollektiv Gugulective und dem Johannesburger Center for Historical Reenactment, dessen Mitbegründer er ist.

Unter dem Titel <A Conversation with a Homeless Piece of Grass> zeigt Kemnag Wa Lehulere eine Werkgruppe von Zeichnungen, die von seinen eigenen Erfahrungen im Theater und Film geprägt sind. Mit Tusche oder Filzstift gezeichnet, wirken diese Arbeiten wie Storyboards oder tagebuchartige Skizzen. Sie erscheinen wie einzelne Szenen aus einem Film oder einem Theaterstück und sind – so Kemang Wa Lehulere – wie seine Performances Teil einer ganzen Inszenierung.

Kemang Wa Lehulere (*1984, Kapstadt, Südafrika), lebt und arbeitet in Johannesburg, Südafrika. Er studierte Kunst an der Universität Witwatersrand. Im April 2014 erhielt Kemang Wa Lehulere den International Tiberius Art Award Dresden. Seine Werke waren unter anderem an der 55. Biennale Venedig (2013) zu sehen.

Die Baloise Group ist mehr als eine traditionelle Versicherung. Im Fokus ihrer Geschäftstätigkeit stehen die sich wandelnden Sicherheits- und Dienstleistungsbedürfnisse der Gesellschaft im digitalen Zeitalter. Die rund 7'400 Baloise Mitarbeitenden fokussieren sich deshalb auf die Wünsche ihrer Kunden. Ein optimaler Kundenservice sowie innovative Produkte und Dienstleistungen machen die Baloise zur ersten Wahl für alle Menschen, die sich einfach sicher fühlen wollen. Im Herzen von Europa mit Sitz in Basel, agiert die Baloise Group als Anbieter von Präventions-, Vorsorge-, Assistance- und Versicherungslösungen. Ihre Kernmärkte sind die Schweiz, Deutschland, Belgien und Luxemburg. In der Schweiz fungiert sie mit der Baloise Bank SoBa zudem als fokussierter Finanzdienstleister, eine Kombination von Versicherung und Bank. Das Geschäft mit innovativen Vorsorgeprodukten für Privatkunden in ganz Europa betreibt die Baloise mit ihrem Kompetenzzentrum von Luxemburg aus. Die Aktie der Bâloise Holding AG ist im Hauptsegment an der SIX Swiss Exchange kotiert.