Ein Baloise Trainee in Berlin

Fabienne Gisiger
23. April 2019
Hi! Ich bin Fabienne, und vielleicht hast du schon einmal von mir gelesen. Nun arbeite ich nämlich schon seit über zwei Jahren bei der Baloise. Während meines Masterstudiums als Werkstudentin im strategischen HR und seit November 2018 als Trainee.

Trainee! Wieso?

Wieso denn nicht? Als BWL-Absolventin gibt es gefühlt hundert Jobmöglichkeiten, gepaart mit meiner Neugier für Unbekanntes und meinen breiten Interessen sieht man sich schnell mit der Qual der Wahl konfrontiert.

Lösung: Das Traineeprogramm der Baloise mit 4 Einsatzblöcken à je 4 Monaten. Als Trainee kriegt man die Möglichkeit, in komplett unterschiedlichen Bereichen mitzuarbeiten, das Unternehmen besser kennenzulernen und sich dadurch ein breites Netzwerk aufzubauen. Dies ist einerseits hilfreich bei der Zusammenarbeit mit verschiedenen Bereichen und andererseits bei der eigenen Weiterentwicklung.

eine junge Frau steht vor einer hellblauen Wand mit Fotos

Neues ausprobieren

Was ich am Traineeprogramm der Baloise super finde ist, dass ich meine Interessen kombinieren und mir entsprechende Einsatzbereiche selbst aussuchen kann. So kam es, dass ich mich im ersten Block für die IT entschieden habe. Im Innovationsteam der IT Schweiz konnte ich mein Interesse für Innovation mit der Neugier für IT in der Rolle als Business Analystin verbinden.

Dabei fungierte ich als Schnittstelle zwischen Fachbereichen ausserhalb der IT und den Software Engineers aus meinem Team. Zusammen mit zwei weiteren Business Analysten war ich dafür verantwortlich, dass technische Projektanforderungen korrekt umgesetzt wurden.

Von Basel nach Berlin

Während meines ersten Einsatzes kam ich mit UX Design in Berührung und wollte mehr darüber erfahren. So plante ich meinen zweiten Block, in welchem ich mich aktuell befinde, bei unserem Startup FRIDAY in Berlin im Bereich Digital Product, wo ich für UX Design und User Research zuständig bin. Das Spannende daran ist vor allem, von externen Personen zu erfahren, wie sie die Website und die Produkte von FRIDAY wahrnehmen und wo noch Verbesserungspotenzial besteht. Die Änderungen kann ich anschliessend direkt selbst vornehmen und weitere Tests durchführen.

Nun befinde ich mich in der Halbzeit meines Berlin-Aufenthaltes. Mein Fazit bisher: coole Leute von überall her, grosses Learning mit ersten spannenden Erkenntnissen aus den User Tests und ein riesen Rahmenprogramm mit Berlin als neuer Bleibe. Langweilig wird es bestimmt auch in den nächsten zwei Monaten nie.

Neues Umfeld Hallo | Einarbeitungszeit kurz

Eine grosse und zugleich spannende Herausforderungen des Traineeprogramms sehe ich darin, mich möglichst rasch in ein neues Umfeld einzuleben. Neue Aufgaben, ein neues Team, neue Arbeitsweisen – im Viermonatstakt sehe ich die Baloise aus einem anderen Blickwinkel. Genau das bereitet mir viel Spass, meine Skills auszubauen und neue Leute und Arbeitsbereiche kennenzulernen. Und mit jedem neuen Bereich fällt mir die Einarbeitung leichter.

Lies mal wie alles für Fabienne als Werkstudentin begann.

eine junge Frau in einer holzverkleideten Kabine mit ihrem Laptop
Top