Prozesse, Risiken, Kontrolle | Baloise Trainee

Kim Berrendorf
23. September 2016
Mathematik, Risikomanagement, Traineeprogramm, Trainees
Auf nach Luxemburg. Während vier Monaten unterstützte ich das Team Risikomanagement und Internes Kontrollsystem im operativen Geschäft sowie bei der Durchführung von Projekten.

Versicherungen und Risikomanagement

Die Anforderungen an Versicherungsunternehmen hinsichtlich Risikoüberwachung und –reporting haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. Unabhängig von der Flughöhe, dem Geschäftsbereich oder dem verwendeten System geht es immer wieder um das gleiche Prinzip:  Relevante Risiken, die eine Gefahr für die entsprechenden Zielerreichungen darstellen, sollen identifiziert und dokumentiert werden. Diese identifizierten Risiken werden mittels Kontrollen überwacht und bei Möglichkeit mit implementierten Massnahmen reduziert.

Mein erster Eindruck

Nach meinen Erfahrungen im Vertrieb und Marketing stellt das Risikomanagement einen ziemlich markanten Bruch hinsichtlich der Aufgaben und Arbeitsweise dar, was aber meiner Meinung nach auch die einzigartige Möglichkeit und Chance im Rahmen des Traineeprogramms ist.

Nachdem mein Vorgänger während seines Einsatzes in Luxemburg im vergangenen Jahr einen enormen Beitrag bei der Erfassung der operationellen und Compliance Risiken geleistet hat, konnte ich nun die zweite vollständige Bewertungsphase vorbereiten, begleiten und auswerten. Hierzu gehörten die Nachverfolgung von Pendenzen und offene Aktualisierungen aus der vorangegangenen Bewertungsphase, die Schulung und der Support der Nutzer in der Handhabung unserer Risiko Plattform und nach Abschluss aller Bewertungen die Erstellung der entsprechenden Risikoberichte und -präsentationen.

Risikomanagement als Steuerungsinstrument

Besonders spannend fand ich die Mitarbeit am Key Risk Indicator Report. Mithilfe von über 100 definierten Indikatoren für den gesamten Standort können mithilfe der halbjährlichen Kennzahlen Trends und Entwicklungen erkannt und entsprechende Rückmeldungen an die Geschäftsleitung oder die Bereichsverantwortlichen erteilt werden. Dies ist ein gelungenes Beispiel für die Weiterentwicklung des Risikomanagements von der reinen "Governance"-Tätigkeit hin zu einem Steuerungsinstrument. Neben diesen operativen Tätigkeiten führte ich während meines Einsatzes zwei kleinere Projekte durch, in denen es vor allem um die Definition neuer Dokumentationsstandards ging.

Das Grossherzogtum Luxemburg

An dieser Stelle möchte ich euch auch einige interessante Fakten zum Grossherzogtum Luxemburg übermitteln: Das Land wird stark geprägt von seiner internationalen Ausrichtung, sowohl gesellschaftlich als auch beruflich. Viele Bewohner haben einen internationalen Hintergrund, zudem sind ca. zwei Drittel der Arbeitnehmer in Luxemburg Grenzgänger aus den umliegenden Ländern. Dieser bunte Mix an Unterschieden hinsichtlich Kultur, Arbeitsverhalten und Sprache (Französisch ist dominierend) bewirkt auch innerhalb der Baloise ein offenes und partnerschaftliches Arbeitsumfeld. Luxemburg Stadt bietet sich aufgrund seiner historischen Stätten und kulturellen Angebote für einen Besuch an und eignet sich als Ausgangsort für Ausflüge in die umliegenden Regionen.

Nach meiner Rückkehr nach Basel

... geht es für mich im Projekt- und Portfoliomanagement weiter. Ich bin gespannt auf die Mitarbeit in einem unserer wichtigsten strategischen Projekte und bei der Zusammenstellung unseres Projektportfolios für das kommende Geschäftsjahr.

Cyrille

Top