«Mediation ist eine Haltung, die man lernen muss»

Alexia Cadalbert
2. Februar 2021
Agilität, Rund um die Baloise
Mediation ist bei der Baloise seit zehn Jahren ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur und unterstützt Selbstorganisation, Eigenverantwortung und Entscheidungsfreude, das heisst, macht die Baloise fitter für die Zukunft. Nun hat der Schweizer Dachverband Mediation (SDM) der Baloise den ersten Schweizer Mediationspreis 2020 in der Kategorie Institutionen/Unternehmen verliehen. Adrian Honegger, Head Group Strategy & Digital Transformation und seit 2002 ausgebildeter Mediator, im Gespräch über Konfliktlösung, Selbstverantwortung und neue Arbeitsweisen.

Adrian, wie steht Mediation im Zusammenhang mit agilen Arbeitsmethoden?

Ich muss weiter ausholen, um den gesamten Kontext zu beleuchten: Wir leben in einem sich rasant ändernden Umfeld, was sich auch auf die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden auswirkt. Heute muss alles schneller gehen, auch was das Treffen von Entscheidungen anbelangt. Unternehmen müssen sich damit beschäftigen, wie die bewährten Arbeitsweisen und Strukturen damit zurechtkommen. Die digitale Transformation verändert die Kundenerwartungen. Für uns bedeutet dies, dass die Kundenerwartungen an unsere Produkte und Leistungen zunehmen. Noch mehr Flexibilität und höhere Dynamik werden zu einem Geschäftsvorteil. Entsprechend versuchen wir in der Baloise, Entscheidungskompetenzen vermehrt in die Teams zu geben. Das heisst die Teams und somit jeder Mitarbeitende tragen je länger je mehr Verantwortung gegenüber den Kunden und den Peers in der Baloise. Man spricht allgemein von mehr Agilität. Diese «selbstorganisiertere» Arbeitsform hat zur Folge, dass unterschiedliche Meinungen als Ressourcen für eine Verbesserung des Kundenservice genutzt werden können. Teams, die unterschiedlichen Sichtweisen bestmöglich nutzen können für die Kunden, werden langfristig einfach schneller und erfolgreicher sein. In einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet das auch, aufgrund der benötigten schnellen Reaktionszeit, befähigt zu sein, autonom Entscheidungen zu treffen.

Wie kommt hier Mediation ins Spiel?

Mediation ist primär eine Konfliktlösungshaltung. Teams, die selbstbestimmt arbeiten, haben erfahrungsgemäss mehr Meinungsverschiedenheiten als streng geführte Teams. Meinungsverschiedenheiten sind nützlich, wenn man sie nutzen kann, wenn das Team so wirksamer wird. Was hier wichtig ist, sind Leute, die eine mediative Haltung einnehmen können und nachfragen: Was steckt hinter den unterschiedlichen Positionen? Was ist der wahre Kern der Sache? Welche Interessen hat das Gegenüber? Was ist die bestmögliche Lösung? Eine mediative Haltung führt dazu, dass sich die Menschen schneller besser verstehen und Positionen weniger schnell «verhärten», sondern überführt werden können in gemeinsame, tragfähige und somit bessere Lösungen.

Wie sieht es mit Mediation bei der Baloise aus?

Mediation ist eine Haltung, die man üben kann. Wer Konflikte erkennen kann, dem ist es möglich, diese schneller zu lösen. So schafft man eine bessere, glücklichere Organisation. Wir haben vor etwa zehn Jahren erstmals einen Schnupperkurs in Mediation angeboten, verpflichtend für die Führungskräfte der IT Schweiz, die damals in die agile Arbeitsweise eingeführt wurden. Alle durften bei Interesse mitmachen. Das waren einige Kolleginnen und Kollegen. 2019 führten wir bereits die dritte Mediationsschulung durch, mit 24 Teilnehmenden und einer noch längeren Warteliste. Bei der Baloise kommen heute auf etwa 3’000 Mitarbeitende in der Schweiz 60 geschulte Mediatoren, das sind 2% der Belegschaft, gestreut über verschiedene Bereiche hinweg. Es hat Generalagenten und Kundenberater, Interessierte aus dem Betrieb, der IT, dem HR und auch Kolleginnen aus der Basler Deutschland. Viele werden nie einen richtigen Konflikt mediieren. Aber alle machen vorteilhafte Erfahrungen mit der mediativen Haltung und lernen viele wertvolle Kommunikationswerkzeuge kennen, die sie tagtäglich in Beruf und im Privatleben einsetzen. Die Baloise ist hiermit weltweit absolut einzigartig. Eine mediative Haltung erhöht die Effizienz und Effektivität jedes Systems, sie macht das System resilienter, agiler, lebensfähiger. Ich bin stolz, dass die Baloise hier absolute Weltklasse ist und eine Vorreiterin in Sachen Nachhaltigkeit.