Werkstudent Baloise | Tolles Umfeld und viel Flexibilität

Eric Trautzl
28. Februar 2020
Produktmanagement, Werkstudent, #worklifebaloise
Hello zusammen! Ich bin Eric, 26 Jahre alt und erzähle euch gern etwas über meine Zeit als Werkstudent bei der Baloise – und über mich selbstverständlich auch.

Studium um | Und dann?

Gerade bin ich in meinem letzten Studien-Semester angekommen – unglaublich wie schnell die Zeit vergeht! Ich studiere Wirtschaftswissenschaften im Master an der Universität Basel. Da ich nie so genau wusste in welche Richtung es später gehen sollte, war es wichtig für mich erste Berufserfahrungen in einem Unternehmen zu sammeln. Als erste Orientierung.

Also, machte ich mich auf die Suche nach einem Nebenjob und stiess dabei auf die Baloise. Ich wusste nicht genau was mich erwartet, aber nach dem Vorstellungsgespräch war ich mir sicher: Hier möchte ich gerne arbeiten! Die Atmosphäre ist entspannt und die Baloise Kultur hat mir sofort zugesagt. Die Karriere-Website verspricht, was in meinem Umfeld gelebt wird!

Aller Anfang ist ...

…leicht!»

Ich startete im Produktmanagement und war zuständig für die Datenverarbeitung sowie die Betreuung der Kundendaten unserer Versicherten. Das Miteinander im Team war von Tag 1 an Spiegel der Baloise-Kultur. Ich fühlte mich sofort wohl. Da die Anstellung nur befristet war, musste ich mich aber nach drei Monaten nach einer anderen Stelle umsehen. Intern wurde es mir ermöglicht, eine Werkstudentenstelle im Asset Management (unsere Vermögensverwaltung), genauer gesagt im Business Development Team (Wie lässt sich das Business verbessern/ vereinfachen?), anzutreten. Bis heute unterstütze ich hier das Sales Team, unter anderem bin ich zuständig für eine sauber geführte Kunden-Datenbank sowie die Verbesserung von Prozessen. So gewinne ich spannende Einblicke in die Strategie und damit verbundene Wachstumsziele.

ein junger Mann in Karohemd lehnt an einem gelben Spind

Wertschätzung, Flexibilität, Erfahrungen

Ich schätze die Offenheit und das Vertrauen innerhalb meines Teams. Dies ermöglicht es mir, nicht nur beruflich sondern auch persönlich voranzukommen. Bei der Baloise habe ich beispielsweise gelernt, in einem Team zu agieren und gemeinsam an Lösungen von Problemen zu arbeiten. Diese Arbeitsweise motiviert mich, eigene Ideen und Sichtweisen einzubringen. Meine Perspektive ist gewünscht und wird auch gehört. Ein weiterer Vorteil ist die Flexibilität, die mir geboten wird. Beispielsweise war es während der intensiven Lernphase an der Uni kein Problem, mein Pensum bei der Baloise zu reduzieren. In der vorlesungsfreien Zeit konnte ich die Arbeitszeit wiederum erhöhen.

Videodreh als Werkstudent? | Ganz genau!

Auch solche Gelegenheiten ergeben sich bei der Baloise. Einige Werkstudenten (auch ich) hatten die Möglichkeit für die «youngGo» Produktreihe einen ganzen Tag vor der Kamera zu stehen und Gesicht dieser Kampagne zu werden. Es hat unglaublich viel Spass gemacht und war ein lehrreicher Tag für uns alle. Keiner hatte bisher Erfahrung vor der Kamera. Wir haben einfach mal gemacht und sind erstaunlich schnell locker geworden. Daneben gibt es andere coole Events für Studis & Praktikanten, wodurch man neue Leute kennenlernt und netzwerkt.

Wie weiter?

Meine Tätigkeit als Werkstudent endet diesen Sommer gleichzeitig mit dem Studium. Und danach? Ehrlich gesagt ist noch alles offen. Die Zeit bei der Baloise hat mir sicher weitergeholfen. Der Umgang mit verschiedenen Charakteren, selbständig Aufträge zu erledigen sowie gemeinsames Arbeiten sind Dinge, die ich als Werkstudent gelernt habe. Ich konnte viele Eindrücke von verschiedenen Geschäftsbereichen einer Versicherung mitnehmen, die mir bei meinem zukünftigen Berufsweg enorm weiter helfen. Schlussendlich lässt sich sagen, dass die Baloise ein tolles Umfeld bietet und es Studenten ermöglicht, Fuss in der Berufswelt zu fassen.

Top